Allgemein

Stalkingkonferenz 2017 – 10 Jahre Nachstellungsgesetz – 04.04.2017 in Berlin

Stalkingkonferenz 2017 – 10 Jahre Nachstellungsgesetz – Wieder selbst bestimmt leben

Am 4. April 2017 findet auf dem Campus Virchow-Klinikum der Charité Universitätsmedizin Berlin eine multidisziplinäre Konferenz zum Thema Stalking statt. Orgainsiert wird die Konferenz von der Beratungsstelle Stop-Stalking (KUB e.V.) in Kooperation mit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité Campus Mitte. Das Ziel der Konferenz ist es, professionelle Akteur*innen aus dem Forschungs- sowie Praxisfeld Stalking zusammenzubringen.

Zur Konferenzwebsite

13.07.2016 – Medienberichte zum Gesetzesentwurf von Heiko Maas

Am 13.07.2016 billigte das Bundeskabinett in Berlin einen Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), der die Verurteilung von Stalking- Täter*innen erleichtern soll. Gemäß der Neuerung macht sich künftig strafbar, wer einem anderen Menschen nachstellt in einer Weise, die „objektiv geeignet“ ist, sein Leben schwerwiegend zu beeinträchtigen. Bislang werden Stalker erst verurteilt, wenn die schwerwiegende Beeinträchtigung der Lebensführung bereits erfolgt und nachweisbar ist – ein Opfer seine Lebensführung also bereits geändert hat und zum Beispiel umgezogen ist. Ebenfalls geändert hat sich, dass die Staatsanwantschaft Stalking-Verfahren künftig nicht mehr mit dem Verweis auf den Privatklageweg einstellen können soll. Der Strafrahmen bleibt indes unverändert: Stalking wird auch weiterhin mit bis zu drei Jahren Haft geahndet.

Wolf Ortiz-Müller, Leiter der Beratungsstelle Stop-Stalking-Berlin bezog in zahlreichen Interviews und Beiträgen in Presse, Radio und Fernsehen Stellung zu der Gesetzesänderung. Eine Auswahl:

Die Zeit – Gesellschaft, 13.07.2016: Todesangst und allein

FAZ – GEsellschaft, 13.07.2016: Bundesregierung will Schutz vor Stalking erhöhen

Deutschlandfunk – Informationen am Abend, 13.07.2017: Stalking soll leichter bestraft werden können

Deutschlandfunk – Interview, 17.02.2016: Opfer wollen Ruhe, nicht Bestrafung

Deutschlandradio Kultur – Interview, 13.07.2016: Stalker sind sehr geschickt

Spiegel online – Panorama, 13.07.2016: So will die Bundesregierung Stalking-Opfer besser schützen

 

Wir bieten Ihnen

E-Mail-Beratung (BeraNet)
• Telefonkontakt
• Persönliche Beratung


Stop-Stalking
Albrechtstraße 8
12165 Berlin

Tel. 030 / 22 19 22 000
Fax 030 / 22 19 22 005

Montag bis Freitag
9:00 – 18:00 Uhr
Termine nach Vereinbarung

info@stop-stalking-berlin.de
www.stop-stalking-berlin.de

Spendenkonto:
KUB e.V.: Stichwort Stop-Stalking
IBAN: DE39 10020500 0003147202