Allgemein

Cyberstalking mit politischem Motiv: Homosexuellenfeindlichkeit

Ein Bremer Bürger wurde dieser Tage unter anderem wegen Stalking von jungen homosexuellen Männern in mind. 4 Fällen angeklagt (bisher sind mindestens 10 Fälle bekannt). Der Mann hatte Fakeprofile erstellt, Internetbetrug in Namen der Betroffenen betrieben, und grundsätzlich die höchstpersönlichen Lebensbereiche der Betroffenen verletzt (durch Bildaufnahmen, üble Nachrede, Nötigung, Fälschung beweiserheblicher Daten, Ausspähen von Daten, Bedrohung und räuberische Erpressung).

Der Fall stellt insofern eine Besonderheit dar, dass es sich um Stalkingverhalten handelt, das nicht aus einem persönlichen Motiv heraus begangen worden ist, sondern es sich um politische motivierte sogenannte Hatekriminalität handelt.

https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-bremer-schikanierte-homosexuelle-_arid,1756135.html
http://www.taz.de/!5521222/
https://www.queer.de/detail.php?article_id=29026

Weitere Informationen für Menschen, die von Cyberstalking betroffen sind, finden Sie auf der folgenden Internetseite oder bei uns in der Beratungsstelle:
https://www.berlin.de/lb/lkbgg/praevention/gewalt-und-kriminalitaetspraevention/cybergewalt/

Unsere Buchempfehlung

Unsere Buchempfehlung

Wir bieten Ihnen

E-Mail-Beratung (BeraNet)
• Telefonkontakt
• Persönliche Beratung


Stop-Stalking
Albrechtstraße 8
12165 Berlin

Tel. 030 / 22 19 22 000
Fax 030 / 22 19 22 005

Montag bis Freitag
9:00 – 18:00 Uhr
Termine nach Vereinbarung

info@stop-stalking-berlin.de
www.stop-stalking-berlin.de

Spendenkonto:
KUB e.V.: Stichwort Stop-Stalking
IBAN: DE39 10020500 0003147202